Girls’Day 2011 mit den webgrrls-berlin bei Computerbildung e.V.

14. April 2011 – Girls’Day im Netti2 Steglitz. Selbständige und angestellte Frauen stellen ihre berufliche Arbeit im Web 2.0 vor. 12 Plätze waren im Angebot, 12 Mädchen zwischen 11 und 15 Jahren meldeten sich in kürzester Zeit an.
Mädchenhände ausgestrecktAm Girls’Day sind es dann 10 Mädchen, die unsere Berufsschau mit praxisnahen Einlagen besuchen. Das oben stehende Bild mit Mädchenhänden entstand bei einem Kurzausflug in die Microstockfotografie, bei dem die Mädchen aktiv selbst gestalten und fotografieren konnten. Mehr Beispiele dieser Arbeit sind in der Galerie zu sehen. Sie erarbeiteten gemeinsam unter der Anleitung von Fotografin Claudia Paulussen die Gestaltung, Fotografie und Bearbeitung des Headerbildes für diesen Blog. Praktische Unterstützung bei der Bildauswahl erhielten die Mädchen von Screen- und Webdesignerin Anja Bischoff.

Während sich ein Mädchen begeistert dem Rechnerschrauben widmete, führten die Referentinnen alle anderen Mädchen in vier kurzen Blöcken durch die ganze Bandbreite des Webdesigns (Referentinnen linke Spalte). Klar, dass in der kurzen Zeit, die zur Verfügung stand, nur an der Oberfläche gekratzt werden konnte. Dennoch reichte die Kratzspur für interessante Einblicke in die Vielfältigkeit von Webdesign und Programmierung aus. Davon zeugten die Fragen der Mädchen an die Referentinnen und ihre ergebnisreiche Mitarbeit.

7 Antworten zu Girls’Day 2011 mit den webgrrls-berlin bei Computerbildung e.V.

  1. MZ sagt:

    Es war sehr sehr schön und Interessant (: MZ :*

  2. DH sagt:

    Ich fand diesen Tag informativ und interessant, jedoch hätte ich mir bei den Workshops gewünscht, dass wir bis auf das fotografieren noch etwas anderes praktische gemacht hätten (z.B. Selbst fotos bearbeiten und anschließend ausdrucken als erinnerung,…) DH

    • AB sagt:

      Stimmt, das hätte ich als Referentin auch gut gefunden. Leider hat die Zeit dafür nicht gereicht …

    • KS sagt:

      Hallo DH, danke für dein Feedback und deine konstruktive Kritik.
      Ja, das war ein bisschen schade, das finde ich auch. Wir wollten euch vor allem einen Überblick über die einzelnen Berufsfelder geben und zeigen wie eine Webseite (hier dieser Weblog) im Berufsalltag entsteht. Wir konnten daher nicht so in die praktischen Details gehen. Ich fand es aber schon sehr spannend als das Headerbild von der Referentin bearbeitet wurde, weil ich dabei mal zuschauen konnte, was ich sonst auch nicht kann. 🙂
      Wenn du mehr über Fotobearbeitung wissen möchtest, es werden dafür auch Schulungen im Netti 2.0 angeboten und du kannst dich dort auch hinwenden, wenn du Fragen zur Technik hast oder Hilfe brauchst.
      Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr wieder beim Girlsday dabei sind und dann auch für die praktische Arbeit mehr Zeit haben.
      Auf jeden Fall wünsche ich dir und allen anderen, die mitgemacht und uns ganz toll unterstützt haben, schöne Ostern und erholsame freie Tage. 🙂

      • DH sagt:

        Ja stimmt. Wir hatten nicht genügend zeit dazu. Die Berufe wurden uns ja auch gut dargestellt und so. Das war ja auch meine einzigste Kritik 🙂

  3. SA sagt:

    Ich fand es gut, dass wir das girlsday-Bild selbst gestalten durften!:)

  4. cv sagt:

    ich fand es auch echt cool erzählt allen davon !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.